Blasenschwäche bei Männern


Blasenschwäche ist ein verbreitetes Problem über welches kein Betroffener gerne spricht. Erfahren Sie in diesem Beitrag welche verschiedenen Arten der Blasenschwäche es gibt und wo man Hilfe bekommt.

Blasenschwäche ist nichts, wofür man sich schämen müsste. Etwa einer von acht Männern hat ab einem gewissen Alter einen verstärkten Harndrang, der sich zur Blasenschwäche – das heißt, zu einem verstärkten Harndrang mit unfreiwilligem Verlust von Urin – steigern kann. Davon betroffen sind nicht nur ältere Männer, sondern oft schon Männer im Alter von 40 Jahren. Blasenschwäche kann verschiedene Ursachen und Ausprägungen haben.

Die verschiedenen Arten von Blasenschwäche

Bei Männern wird hauptsächlich zwischen drei Arten der Blasenschwäche oder Harninkontinenz unterschieden: Belastungsinkontinenz, Dranginkontinenz und einer Mischform aus beiden Arten. Außerdem können Männer wie Frauen auch von sogenanntem Nachtröpfeln oder Überflussinkontinenz betroffen sein. Die einzelnen Arten oder Mischformen werden an folgenden Symptomen erkannt:

Belastungsinkontinenz: 

Typische Symptome der Belastungsinkontinenz ist der unfreiwillige Urinverlust bei Belastungen wie Niesen, Husten, Springen oder Lachen. Bei dieser Art der Inkontinenz ist meist eine Schädigung der Beckenbodenmuskulatur die Ursache, da diese den Urin nicht mehr zurückhalten kann.

Dranginkontinenz: 

Dranginkontinenz äußert sich in einem stark vermehrten Harndrang. Betroffene müssen sowohl am Tag, als auch nachts mehrfach die Toilette aufsuchen – häufiger als der Durchschnitt, der bei 4 bis 8 Mal Wasserlassen liegt. Der Harndrang kommt dabei meist plötzlich und führt bei nicht rechtzeitiger Erleichterung schnell zu Urinverlust. Diese Art der Blasenschwäche bei Männern wird am häufigsten festgestellt.

Überflussinkontinenz: 

Überfluss- oder Überlaufinkontinenz äußert sich in ständigem Urinverlust ohne Belastung oder Harndrang.

Nachtröpfeln: 

Als Nachtröpfeln bezeichnet man den Vorgang, dass auch nach dem Gang zur Toilette noch ein Paar Tropfen Urin verloren werden. Ursache hierfür ist eine nicht vollständige Entleerung der Blase.

Hilfe bei Blasenschwäche

Blasenschwäche ist ein sensibles Thema, das von Betroffenen nicht gern angesprochen wird, vor allem wenn es sich um jüngere Männer handelt link.springer.com. Dabei leiden mehr Personen darunter, als viele glauben. Betroffenen stehen verschiedene Therapiemöglichkeiten und Hilfestellungen zur Seite, die auch diskret angefordert werden können, wie zum Beispiel Tena Men Produktproben. Auch sollten Betroffene ihre Probleme auf jeden Fall mit einem Arzt besprechen, damit rechtzeitig Therapiemaßnahmen angesetzt werden können. Auch sollten Betroffene ihre Probleme auf jeden Fall mit einem Arzt besprechen, damit rechtzeitig Therapiemaßnahmen angesetzt werden können

Rate this post